Zurück zu Liederkranz Maitis Liederkranz Maitis  
 
 

Aus der Vereinschronik

Der Liederkranz Maitis wurde am 25. Juli 1922 gegründet. Es gab allerdings schon vorher Bestrebungen zur Gründung eines Gesangvereines, denn wie aus alten Büchern ersichtlich ist, leitete Lehrer Hoffmann bereits 1908 eine Sangesgruppe. Von 1920 bis 1922 war dem Kriegerverein Maitis unter Hauptlehrer Nickel eine Sängerabteilung angeschlossen, aus der letztendlich der Liederkranz Maitis hervorging.
Im Jahre 1929 beteiligten sich sieben Mann beim Liederfest in Ulm.
1932 zählte der Verein bereits 50 Mitglieder, davon 23 Aktive. Erstes großes Ereignis war die Fahnenweihe am 3. Juni 1934. 1200 aktive Sänger aus nah und fern kamen damals nach Maitis, um mit dem jungen Verein dieses Fest zu begehen.
Im Juli 1934 nahmen 12 Mitglieder mit der neuen Fahne am schwäbischen Sängerfest in Heilbronn teil.
Am 26. Juli 1936 ersang sich der Liederkranz beim Kreissängerfest in Donzdorf mit dem Chor "Auf der Wacht" die Note gut. Dieser Erfolg wurde nach der Rückkehr in Maitis mit der ganzen Einwohnerschaft gebührend gefeiert.
1938 war die Maitiser Fahne mit einer Abordnung beim 12. Deutschen Sängerbundfest in Breslau, sowie beim Schwäbischen Sängerfest in Stuttgart, vertreten.
Trotz Einberufung von Vorstand und Chorleiter, konnte der Verein bis Ende 1945 bei allen Veranstaltungen auf örtlicher Ebene mitwirken. Von den 1945 in Maitis einmarschierenden Amerikanern wurde aber leider die Vereinsfahne entwendet.
Zur Jahreswende 1945/46 wurde der Singstundenbetrieb wieder aufgenommen.
Das 25jährige Jubiläum im Jahre 1947 konnte nur im kleinen Kreis unter den Maitiser Sängern im Radsaal abgehalten werden. Lediglich der frühere Chorleiter Friedrich Semmler nahm als Auswärtiger an der Feier teil. Die Festrede hielt damals Georg Munz.
Am 4. Juni 1950 gab es in Maitis wieder ein großes Sängerfest, denn der Liederkranz hatte zur Weihe seiner neuen Fahne eingeladen. Die große Zahl von Festteilnehmern konnte damals kaum bewältigt werden.

1954 gründete Oberlehrer Hans Schneider den Maitiser Frauenchor. Dieser wurde 1960 in den Liederkranz eingegliedert. Seitdem werden in Maitis neben Männerchören auch Frauen- und gemischte Chöre gesungen und gefördert.
Vom 7. bis 9. Juli 1962 feierte der Liederkranz sein 40jähriges Jubiläum. 22 Vereine und über 1000 Sangesfreunde kamen damals nach Maitis.
Vom 8. bis 10. Juli 1972 feierte der Liederkranz sein 50jähriges Jubiläum. Es begann mit einem Festabend und Ehrungen verdienter aktiver und passiver Mitglieder. Am 9. Juli erreichte das Fest seinen Höhepunkt mit Freundschaftssingen und großem Umzug, an welchem 44 Vereine teilnahmen. Das 2000 Personen fassende Festzelt war brechend voll. Der Tag fand seinen Ausklang in einem gutgelungenen Dorf- und Heimatabend. Der 10. Juli war geprägt vom Kinderfest, das seinen Höhepunkt ebenfalls in einem sehr bunten und ideenreichen Festzug erreichte. Ein "großer bunter Abend" in vollem Festzelt, mit Künstlern aus Funk und Fernsehen, wie Kurt Dehn, der Fidibus, Rundfunkfritzle und Neckarschwalben, beschlossen die Jubiläumsfeierlichkeiten. Als Besonderheit ist noch zu erwähnen, dass der Vorstand allen aktiven Sängerinnen und Sängern während der Veranstaltungen Alkoholverbot erteilte. Der Liederkranz bestand damals aus 21 aktiven Sängerinnen und 31 aktiven Sängern.
Als Folge der Partnerschaft zwischen den Städten Klosterneuburg und Göppingen kam auch eine Partnerschaft zwischen der Kierlinger Sängerrunde und dem Liederkranz Maitis zustande. Auftakt war ein dreitägiger Besuch der Kierlinger (Teilort von Klosterneuburg) in Maitis vom 27. - 29. August 1976. Durch geselliges, gemeinschaftliches Singen, Unterbringung der Gäste bei Maitiser Sangesfreunden und gemeinschaftliche Unternehmungen, bahnte sich eine so herzliche Freundschaft an, dass man für die Zukunft regelmäßige Gegenbesuche vereinbarte und beim Abschied reichlich Tränen flossen.
Erster Gegenbesuch in Kierling war vom 19. - 22. Mai 1977, der mit einem Ausflug nach Wien und zum Neusiedler See, sowie einem Festkonzert in Klosterneuburg verbunden war. Dieser Besuch führte zur endgültigen Festigung des partnerschaftlichen Bandes mit regelmäßig stattfindenden Gegenbesuchen.
Nach 22 verdienstvollen Jahren an der Spitze des Liederkranzes stellte sich Willi Strohmaier am 24. Februar 1980 aus persönlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Unter seiner Führung erlangte der Liederkranz auch über den Hohenstaufengau hinaus hohes Ansehen und Anerkennung. Zum Nachfolger wurde Kurt Wagenblast ohne Gegenstimme gewählt.

Am 11. September 1981 fiel der Beschluss zum Kauf eines eigenen Festzeltes. Der Kauf des Zeltes, mit dem auch eine Neugestaltung der Gartenfeste ermöglicht wurde, trug in der Folge zu einem wirtschaftlichen Aufschwung des Vereines bei.
Vom 2. - 4. Juli 1982 feierte der Liederkranz sein 60jähriges Bestehen. Es war das erste größere Fest im vereinseigenen Zelt unter Mitwirkung der Kierlinger Sängerrunde.
Am 21. November 1984 verstarb überraschend der langjährige Dirigent des Liederkranzes, Hermann Singer im 67. Lebensjahr. Er war 26 Jahre Chorleiter des Vereins. Sein Nachfolger wurde Manfred Stegmaier.
Durch die Gründung eines Kinderchores, dessen erste Singstunde am 9. Mai 1985 stattfand, versuchte der Liederkranz seine Nachwuchsprobleme in den Griff zu bekommen. Der erste öffentliche Auftritt des Kinderchores war beim Gartenfest am 28. Juli 1985.
Aufgrund des Wandels der Zeit wurde auch die Satzung des Liederkranzes neu gefasst und am 18. Januar 1986 von der Generalversammlung verabschiedet.
Anlässlich der 10jährigen Chorfreundschaft Kierling / Maitis, wurde im Beisein von OB Haller eine Linde vor der Raiffeisenbank gepflanzt und im Rahmen einer ökumenischen Feier durch den evang. Pfarrer Dinkelacker und den kath. Pfarrer Fiderer geweiht. Außerdem wurde ein Gedenkstein mit der Inschrift "10 Jahre Chorfreundschaft Kierling - Maitis 1976 - 1986" enthüllt.
Am 13. Dezember 1986 sang der Liederkranz sein erstes Weihnachtskonzert in der Maitiser Kirche, das aufgrund des guten Anklangs seither alljährlich stattfindet.
Während eines Gegenbesuches in Kierling vom 6. - 9. Mai 1988 wurde von Pfarrer Benno anläßlich der 12jährigen Partnerschaft die "Schubert Linde" in Kierling geweiht und vom Ortsobmann Knapp das neue Straßenschild der "Maitisgasse" enthüllt.
In der Generalversammlung vom 12. Januar 1990 stellte Kurt Wagenblast nach 10jähriger erfolgreicher Tätigkeit an der Spitze des Vereins sein Amt zur Verfügung. Sein Nachfolger wurde Klaus Orthner.
Der Kinderchor Maitis feierte am 8. September 1990 sein 5jähriges Bestehen.

Ein großer Höhepunkt für den Liederkranz Maitis war die Mitwirkung in der Rundfunksendung "Sang und Klang aus Stadt und Land" am 11. Januar 1992. Über die Sender des Süddeutschen Rundfunks war der Liederkranz im Radio mit den Chören "Der Gruß" und "Lasst uns wandern" zu hören.

Am 10. Juli 1994 feierte der Frauenchor des Liederkranzes sein 40jähriges Jubiläum im Festzelt. Abgerundet wurde das Jubiläumsjahr am 31.Oktober mit einem Herbstkonzert im Schützenhaus in Hohenstaufen, das der Frauenchor mit einem "Strauß bunter Melodien" und Linda Immig mit eigenen Gedichten gestaltete.
Anlässlich eines Gegenbesuches des Liederkranzes in Kierling vom 25. - 28. Mai 1996 fuhren 5 Sängerinnen und Sänger mit dem Fahrrad voraus. Die offizielle Verabschiedung der Radler des Liederkranzes erfolgte am 18. Mai 1995 um 9.00 Uhr bei der Raiffeisenbank durch Ortsvorsteher Drechsel. Die Ankunft der Radfahrer in Kierling, nach vorherigem Abstecher ins schöne Wien und 780 zurückgelegten Kilometern, erfolgte am Nachmittag des 25. Mai 1996 gemeinsam mit dem Bus der Maitiser Sangesfreunde.
Aus den Protokollberichten ist zu entnehmen, dass der Liederkranz bei fast jeder Beerdigung und bei zahlreichen Geburtstagsfeiern und Gemeindefesten mitwirkte. Durch das schon zur Tradition gewordene Mai- und Weihnachtssingen, sowie das alljährliche Gartenfest, ist der Verein aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Unter den Chorleitern sollen nur drei genannt werden: Friedrich Semmler von 1928 - 1938, Hermann Singer von 1957 - 1984 und Manfred Stegmaier, welcher seit 1984 unseren Chor leitet.
Viele Verdienste haben sich unsere beiden Ehrenvorstände Willi Strohmaier, der den Verein über 22 Jahre erfolgreich führte und Kurt Wagenblast, der dem Liederkranz 10 Jahre vorstand sowie Klaus Orthner, der den Verein von 1990 bis 2000 leitete, erworben. Unser jetziger Vorstand Max Baumhauer hat im Januar 2001, in einer durch Nachwuchssorgen besonders schwierigen Zeit, die Geschicke des Vereins übernommen und durch sein Engagement mit dazu beigetragen, dass bisher Veranstaltungen und Auftritte in gewohntem Umfang weitergeführt werden konnten.

Wir hoffen, dass sich zukünftig wieder vermehrt auch jüngere Sängerinnen und Sänger in Maitis und Umgebung finden, die bereit sind in unserem Verein mitzuwirken, um seinen Bestand als bedeutenden Veranstalter und Kulturträger in unserer Heimatgemeinde auch für die kommenden Jahre zu sichern.


Liederkranz Maitis
Norbert Lehmann
Radelstetter Straße 2
73037 Göppingen-Maitis
Telefon 07165 / 520
eMail Lehmann.Maitis@Googlemail.com
web www.maitis.de/vereine/liederkranz/
© Walter Hauber
08.02.2004 16:12